Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Businessplan

Ihr Businessplan als Planungsinstrument

Als Gründer/in benötigen Sie eine Vorhabensbeschreibung/einen Businessplan, um erstmals Ihr Praxismodell virtuell aufzubauen und in seinen Auswirkungen darzustellen.

Praxen, die bereits am Markt sind, nutzen den Businessplan, um beabsichtigte Aktivitäten theoretisch durchzuspielen, bevor sie Kapital und Zeit am Markt verschwenden. In diesem Fall kann ein Businessplan als Diskussionsgrundlage für Strategien und Entscheidungen dienen.

Er wird zum Praxisfahrplan.

Ihr Businessplan als Kommunikationsinstrument

Sowohl intern als auch extern kann der Businessplan von Ihnen als Kommunikationsinstrument ersten Ranges eingesetzt werden.

Intern kann er dazu dienen, Mitarbeiter zu motivieren und mögliche Partner zu überzeugen. Die Hauptbedeutung gewinnt er jedoch gegenüber Praxisexternen. Hier ist der Schwerpunkt bei Verhandlungen zum Akquirieren von Fremdkapital zu sehen.

Insbesondere die Veränderungen im Kreditvergabeprozess der Banken – als Stichworte seien Basel II und die Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK) genannt – geben einem Businessplan geradezu eine existenzielle Bedeutung.

Ohne einen Businessplan oder vergleichbare Unterlagen sind heutzutage Kreditverhandlungen oft zum Scheitern verurteilt.

Auf Bankenseite sind die Kreditvergabeprozesse standardisiert. Persönliche Beziehungen zählen immer weniger.

Was zählt, sind die Offenlegung der Geschäftsprozesse der Kreditnehmer und deren Auswirkungen auf Rentabilität, Liquidität und Kapitaldienstfähigkeit.

Ihr Businessplan als Steuerungsinstrument

Ein Businessplan ist für Sie eine gute Basis zur Kontrolle Ihrer Plan-Werte.

Innerhalb fest definierter Zeitintervalle sind die Soll-Vorgaben mit den Ist-Ergebnissen abzugleichen, um sowohl positive als auch negative Abweichungen festzustellen. Werden die festgelegten Zielwerte nicht erreicht, können rechtzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

So besteht nicht nur die Chance, Fehler frühzeitig zu erkennen, zu korrigieren und zu vermeiden, sondern es werden auch wertvolle Erkenntnisse für die künftige Planung gewonnen. Nicht nur Sie selbst, sondern auch Fremdkapitalgeber oder die Hausbank haben mit dem Businessplan ein Kontrollinstrument zur Hand, das es ihnen ermöglicht, den Einsatz und die Verwendung der von ihnen zur Verfügung gestellten Gelder zu überwachen.

Mit einem Businessplan kann der Fremdkapitalgeber nicht nur quantitative Kontrollen (bspw. Plan-Umsatz kontra Ist-Umsatz), sondern sogar qualitative Kontrollen (z. B. Entwicklung im Marketingbereich) durchführen.

Mit einem Businessplan erfüllen Praxisinhaber/innen wesentliche Elemente von Basel II und erhalten sich somit eine gute Ausgangsposition bei Kreditverhandlungen.  

Was beeinhaltet ein Businessplan?

  • Idee
  • Persönliche Voraussetzungen
  • Markteinschätzung
  • Wettbewerbssituation
  • Dienstleistungsfaktoren
  • Standortwahl
  • Zukunftsaussichten
  • weitere Aspekte wie beispielsweise Rechtsform
  • Finanzplanung



Ihre Hauptaufgaben als Praxisgründer/in

So gelingt Ihre Niederlassung

Den Weg in die eigene Praxis bekommt man nicht in die Wiege gelegt. Bestimmte persönliche Voraussetzungen nehmen Einfluss auf eine gelungene und einträgliche Gründung.

Ein paar hilfreiche Fragen können sein:

  • Inwiefern erhalten Sie Unterstützung in Ihrem Vorhaben?
  • Wer sind die Unterstützer bei Ihrer Niederlassung?
  • Wie steht Ihre Familie/Ihre Partnerschaft Ihren Gründungsplänen gegenüber? In den ersten Jahren fällt überdurchschnittlich viel Arbeit, ggf. verbunden mit finanziellen Einschränkungen, an. Das kann sich bspw. auf Freizeit- und Urlaubsgestaltung auswirken.
  • Inwiefern verfügen Sie über die notwendige körperliche und psychische Fitness, um etwaige Herausforderungen und Stresssituationen gut bewältigen zu können? Wie sorgen Sie für deren Erhalt?
  • Wie ausgeprägt sind Ihre unternehmerischen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen, um in Fragen u. a. zu Personal, Marketing, Wirtschaftlichkeit adäquat zu handeln?
  • Wie können Sie ggf. Defizite ausgleichen und sich externe Kompetenzen zur Seite holen?



Mindestanforderungen an eine Existenzgründungsberatung (gem. BMWi-Rl.)

Kock + Voeste bewertet Ihren Gründungsplan mit allen relevanten Erfolgsfaktoren wie Standort, Konkurrenzsituation, Patientenpotenzial oder Kundenumfeld. Zudem erfahren Sie, ob Ihre Finanzierung auf einem soliden Fundament steht und welche Ertragshöhe langfristig Ihre Existenz sichert. 

Die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum ist ein Konzept, das keine Zweifel lässt. Um Chancen zu erkennen und Risiken zuverlässig aufzudecken, analysieren wir messerscharf. Dabei ist eine qualifizierte Gesamtbewertung der Realisierungsmöglichkeiten und Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens nicht nur im Falle einer Gründung oder Abgabe entscheidend. Sondern auch, wenn Sie den wirtschaftlichen Status quo überprüfen, eine Bewertung Ihrer Organisationsstrukturen vornehmen lassen oder Ihre Praxis bzw. Apotheke neu positionieren möchten.

Rund um die Themen 'Gründung', 'Abgabe', 'Übernahme' bieten wir Seminare, interne Schulungen und Workshops an. Mehr ...