Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung

Stellen Sie jetzt Ihren Antrag auf unsere Beratung

Im Förderprogramm des Bundes werden Beratungsleistungen u. a. in den Bereichen Unternehmenssicherung, Personalführung und -entwicklung mit bis zu 90 % der Beratungshonorare bezuschusst.

 

Welche Bedingungen sind mit einer Förderung verbunden?

Der Antrag auf Fördergelder muss vor Beginn der Beratung bei einer Leitstelle gestellt werden. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht nicht.

In der gültigen Richtlinie wird unterschieden zwischen drei Unternehmensarten:

  • Jungunternehmen (junge, neu gegründete Unternehmen bis zwei Jahre nach Gründung)
  • Bestandsunternehmen (bereits länger am Markt bestehende KMU ab dem dritten Jahr nach Gründung) und
  • Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (wenn mehr als die Hälfte der in den Geschäftsbüchern ausgewiesenen Eigenmittel infolge aufgelaufener Verluste verloren gegangen ist).

Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten müssen vorab ein kostenloses Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner ihrer Wahl (PDF, 728kB) über die Zuwendungsvoraussetzungen führen. Das ist bei Bestandsunternehmen nicht erforderlich, diesen aber freigestellt.

Jungunternehmen und Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten müssen ihren Antrag spätestens drei Monate nach dem Informationsgespräch stellen. Erst nach Erhalt eines positiven Bescheids von der Leitstelle darf ein Beratungsvertrag geschlossen und mit der Beratung begonnen werden. Die Beratung muss sechs Monate nach Erhalt dieses Bescheids beendet sein. Als Beleg sind der Leitstelle elektronisch die entsprechenden Nachweise vorzulegen (u. a. Bericht, Rechnungen, Zahlungsnachweise).


Die Höhe des Zuschusses ist neben der Unternehmensart auch abhängig vom Standort des beratenden Unternehmens (s. Tabelle).